Herzlich willkommen auf der Internetseite von dialog,
der logopädischen Praxisgemeinschaft von Cornelia Sombrowski und Imra Trilling in Witten

Cornelia Sombrowski | dialog



CORNELIA SOMBROWSKI

seit 1996 staatlich anerkannte Logopädin,
Therapeutin für Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen,
4 Jahre Lehrlogopädin im Fachbereich Stimme,
Master in Philosophie
Seit November 2008 eigene Praxis.

Imra Trilling | dialog



IMRA TRILLING

seit 2000 staatlich anerkannte Logopädin,
Therapeutin für Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen,
LSVT-LOUD Therapeutin (LeeSilvermanVoiceTreatment: Intensivtherapie insbesondere für Patienten mit Morbus Parkinson)
Seit Februar 2010 eigene Praxis.

Simone Kreischer | dialog



SIMONE KREISCHER

seit 2000 staatlich anerkannte Logopädin,
Therapeutin für Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen,
7 Jahre logopädische Schulleitung/Lehrlogopädin im Fachbereich Aphasie und Sprechapraxie,
seit 2012 klinische Tätigkeit im St. Maria-Hilf-Krankenhaus Bochum, Klinik für Altersmedizin und geriatrische Frührehabilitation mit dem Schwerpunkt Schluckstörungen,
derzeit berufsbegleitendes Masterstudium der klinischen Linguistik,
sowie Ausbildung in der endoskopischen Schluckdiagnostik (FEES-Zertifikat)
Seit April 2015 Mitarbeiterin bei "dialog", mit dem Schwerpunkt Neurologie

Holger Engelhardt | dialog



HOLGER ENGELHARDT

seit 2015 staatlich anerkannter Logopäde
Therapeut für Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen
Seit Oktober 2015 Mitarbeiter bei "dialog"



BRITTA HAGEMEISTER

seit 2008 Diplom Sprachpädagogin,
Therapeutin für Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen,
mit den Schwerpunkten Kindersprache und Mutismus.
INSEL-Therapeutin (Integrative Sensomotorik in der Logopädie)
Ausdbildung zur Märchenerzählerin
Seit Oktober 2011 Mitarbeiterin bei "dialog".

KONTAKT
Unsere telefonischen Sprechzeiten sind:
Montag - Freitag zwischen 12 h und 13 h.
(wir gehen aber auch sonst oft ans Telefon
oder unser Anrufbeantworter erledigt das für uns)
Termine für Therapien vergeben wir
Montag bis Freitag von 8 h bis 20 h und Samstag von 8 h bis 16 h
Tel.: 02302 282 318 9
Fax: 02302 282 319 3
E-Mail: info@logopaediewitten.de
Wir bitten Sie, Absagen nur persönlich oder telefonisch, ggfs. auf unseren Anrufbeantworter zu tätigen.

ADRESSE
dialog • logopädische praxisgemeinschaft
Ruhrstraße 37 (im Innenhof)
58452 Witten
Sie finden uns in der Wittener Innenstadt im Innenhof der Ruhrstr. 37.
Bushaltestelle „Husemannstraße“ an der Ruhrstraße
Linien: 320 / 371 / 375 / 376 / 378 / 379 / 592

VRR-FAHRPLANAUSKUNFT

GOOGLE MAPS


KONTAKTDATEN AUSDRUCKEN

dbl - Deutscher Bundesverband für Logopäden e.v.
Augustinusstr. 11a, 50226 Frechen
Tel.: 02334/691153
Fax: 02334/965110
Internet: www.dbl-ev.de
Email: info@dbl-ev.de

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe
Carl-Bertelsmann-Strasse 256, 33311 Gütersloh
Tel.: 05241/9770-0 (Zentrale)
Tel.: 01805/093093 (Service und Beratung für 12 cent/Min.)
Internet: www.schlaganfall-hilfe.de

Bundesverband der Rehabilitation der Aphasiker (BRA)
Robert-Koch-Strasse 34, 97080 Würzburg
Tel.: 0931/250130-0
Fax: 0931/250130-39
Internet: www.aphasiker.de
Email: info@aphasiker.de

Landesverband der Aphasiker
Laarmannstrasse 21, 45359 Essen
Tel.: 0201/6099422(3)
Internet: www.aphasiker-nrw.de

Bundesverband Legasthenie e.V.
Königstrasse 32, 30175 Hannover
Tel.: 0511/318738
Internet: www.bvl-legasthenie.de
Email: info@bvl-hannover.de

Bundesverband Schädel-Hirnpatienten in Not e.V.
Bayreuther Strasse 33, 92224 Amberg
Tel.: 09621/64800
Fax: 09621/63663
Internet: www.schaedel-hirn.de
Email: zentrale@schaedel-hirnpatienten.de oder
beratung@schaedel-hirnpatienten.de

Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Landesverband NRW e.V.
Kirchfeldstraße 149, 40215 Düsseldorf
Tel.: 0211/93304-0
Fax: 0211/312019
Internet: www.dmsg-nrw.de
Email: post@dmsg-nrw.de

Bundesvereinigung Stotterer-Selbsthilfe e.V.
Gereonswall 112, 50670 Köln
Tel.: 0221/1391106
Fax: 0221/1391370
Internet: www.bvss.de
Email: info@bvss.de

Deutsche Parkinson Vereinigung Bundesverband e.V.
Moselstrasse 31, 41464 Neuss
Tel.: 02131/4101-6 u.-7
Internet: www.parkinson-vereinigung.de
Email: parkinsonV@aol.com


Liebe Eltern,
Sie sind in Sorge, weil Ihr Kind nicht richtig spricht.
Vielleicht kann es einige Laute nicht korrekt aussprechen,
verdreht Sätze oder kann weniger Wörter als Gleichaltrige.
Vielleicht wurden Sie im Kindergarten, in der Schule,
beim HNO-Arzt oder Kinderarzt darauf angesprochen.

Wir kümmern uns

Zuerst schauen wir genau hin:

In Spielsituationen und mit Sprachtests finden wir heraus, was genau Ihr Kind braucht.
Erst dann beginnen wir mit der Therapie.
Wir sorgen dafür, dass Ihr Kind angstfrei und mit viel Spaß lernen kann.
Ihr Kind bekommt eine professionelle, moderne Therapie, weil wir langjährige Erfahrung haben und uns regelmäßig fortbilden.
Wir behalten Ihr Kind im Blick, denn wir sind im Austausch mit Kindergärten, Ärzten und anderen Therapeuten.

Was wir anbieten:
• Förderung der allgemeinen Kommunikationsfähigkeiten:
Blickkontakt
• Erlernen von Spielverhalten (z.B. Spieltherapie nach Zollinger)
• angstfreies Sprechen (Mutismustherapie)
• Wahrnehmungsförderung mit Schwerpunkt Hören (z.B. P.O.P.T. Psycholinguistisch orientierte Phonologietherapie nach Fox, Therapie zentral-auditiver Verarbeitungsstörungen nach Lauer, Audiolog)
• Erlernen der richtigen Aussprache (Dyslalietherapie nach Van Riper, Koart Therapie der Verbalen Entwicklungsdyspraxie nach Becker-Redding, TAKTKIN Taktil kinästhetische Stimulationsmethode nach Birner-Janusch)
• Erweiterung des Wortschatzes (Kon-lab Prosodieerwerb nach Penner, PLAN Patholinguistischer Ansatz nach Kauschke, Siegmüller)
•Auf- und Ausbau grammatikalischer Fähigkeiten (Dysgrammatismustherapie nach Schlag, PLAN, Kontextoptimierung nach Motsch)
• Training der Mund- und Gesichtsmotorik (Therapie myofunktioneller Störungen nach Kittel)
• handlungsorientierte Förderung (HOT)
• integrative Erzählförderung
• Erarbeiten alternativer Kommunikationsformen (z.B. Sprachcomputer, unterstützte Kommunikation)
• Mund-, Ess- und Schlucktherapie

Ihr Kind wird bei uns nicht einfach nur abgegeben.
Wir stehen mit Ihnen in engem Austausch darüber, was in der Therapie geschieht.
Trotzdem dürfen Sie gerne während der Therapiezeit etwas in der Stadt erledigen.
Wir liegen mitten im Zentrum von Witten.
Oder Sie trinken bei uns gemütlich eine Tasse Kaffee oder Tee.

Sie bekommen für ihr Kind einen festen Termin 1 bis 2 mal pro Woche 45 Minuten.

Myofunktionelle Therapie (MFT)

Du hast schiefe Zähne und eine schlappe Zunge.
Dein Kieferorthopäde hat gesagt, Du schluckst falsch:
Du brauchst Logopädie.

Wir kümmern uns


Was du bei uns bekommst:
Wir sind die Muckibude für Lippen und Zunge. In einem Übungsprogramm wirst du fit gemacht für das korrekte Schlucken. Dafür muss die Zunge an den richtigen Platz: "ZAP", damit sie nicht mehr gegen die Zähne drückt und diese verschiebt.
So kommst du zusammen mit den kieferorthopädischen Geräten zu einem coolen Gebiss.
Dabei gilt:
Je mehr du übst, umso schneller bist du fertig!

Du hast eine Verordnung von deinem Kieferorthopäden.
Du kommst 1 bis 2 mal pro Woche 45 Minuten.
Du kannst dir aussuchen, ob du allein oder in 2 - 3er Gruppen üben willst.

Sie stottern oder poltern. Sprechen ist für Sie oft eine Herausforderung, weil es Sie anstrengt oder stresst.
Vielleicht vermeiden Sie bestimmte Laute oder Wörter oder sogar Gesprächssituationen wie z.B. Telefonieren oder vor Gruppen sprechen.

Wir kümmern uns

Zuerst schauen wir genau hin:
Sie erzählen uns von Ihren Problemen und wir suchen gemeinsam nach Lösungswegen. Sie lernen Ihr Stottern kennen, u.a. mit Ton- und Videoaufnahmen. Sie lernen Ihre Sprechängste zu überwinden z.B. beim Telefonieren, beim Einkaufen oder wenn Sie einen Vortrag halten müssen. Wir zeigen Ihnen Techniken, um ein anstrengungsloses Sprechen zu erreichen, dazu gehören z.B. Sprech- und Atemtechniken.
Am Ende der Therapie sollten Sie alles, was Sie sagen wollen auch sagen können.

Was wir anbieten:
• Stottermodifikation (Non-avoidance Therapien nach Charles Van Riper, Dell, Schneider, Sandrieser)
• Reflexion Ihrer Erfahrungen und Ängste in Bezug auf das Stottern/Poltern
• Gesprächstherapie nach Rogers
• Förderung der Wahrnehmung und Verbesserung von Atem-, Körper- und Sprechkoordination
• Training der Sprechkompetenzen
• Erwerb unterschiedlicher Sprechtechniken (Fluency-shaping-Therapie)
• Training des Sprechens anhand von Lese- und Telefonaufgaben und Vorträgen.
• in-vivo-Training der in der Therapie erarbeiteten Methoden
• Aufgaben zum Übertrag in den Alltag

In der Regel bekommen Sie sofort einen Termin bei uns, je nach Dringlichkeit 1 - 2 mal pro Woche 45 Minuten.

Lese-Rechtschreib-Störung (LRS)

Ihr Kind macht zu viele Fehler beim Schreiben, Lesen ist so anstrengend, dass Ihr Kind es möglichst vermeidet. Hausaufgaben werden für Ihr Kind und für Sie zur Qual. Vielleicht geht Ihr Kind sogar schon nicht mehr gerne zur Schule.

Wir kümmern uns

Zuerst schauen wir genau hin:
Ihr Kind muss einige Tests machen, damit wir wissen, wo es bei ihm hakt (oder harkt? oder hackt?? oder war es doch hakt???).
Oft liegt der Grund für Probleme beim Lesen und Schreiben in der Hörverarbeitung und das ist unser Spezialgebiet. Wir trainieren das genaue Hinhören z.B. Laute unterscheiden oder Silben klatschen.
Konzentrations- und Gedächtnistraining ist oft wichtiger Bestandteil der Therapie.

Es wird viel geübt:
am Computer, beim Silbenprügeln...aber auch stur mit Übungsblättern.

Was wir anbieten:
• Training der Hörwahrnehmung (z.B. Reimen, Silben trennen, Laute erkennen und lokalisieren (z.B. Audiolog, P.O.P.T.,Lauer)
• Verbesserung von Wortschatz und Grammatik (z.B. PLAN, Schlag, Motsch)
• integrative Erzählförderung
• Training von Lesetechniken (ganz- und einzelheitliche z.B. Erarbeiten eines Sichtwortschatzes, Koch'sche Fingerzeichen)
• Erwerb der Rechtschreibregeln (z.B. Marburger Rechtschreibtraining)
• Lese- und Schreibförderung nach Rabanus

Ihr Kind bekommt einen festen Termin 1 bis 2 mal in der Woche 45 Minuten
Wir stehen im Austausch mit Ihnen, Lehrern, Ärzten und anderen Therapeuten.

Sie hatten einen Schlaganfall und können nicht mehr richtig sprechen.
Sie haben eine neurologische Erkrankung (wie z.B. Morbus Parkinson oder Multiple Sklerose) und haben Schwierigkeiten beim Schlucken oder Sprechen.
Sie sind von einer dementiellen Erkrankung betroffen, die Ihre Kommunikationsfähigkeiten einschränkt.

Wir kümmern uns

Zuerst schauen wir genau hin:
Nach einer ausführlichen Diagnostik legen wir zusammen mit Ihnen und Ihren Angehörigen die Therapieschwerpunkte fest. Ihre persönlichen Bedürfnisse stehen dabei im Mittelpunkt.
Wir nutzen Ihre Stärken, um verloren gegangene Fertigkeiten bestmöglich zu aktivieren.
Ihre Teilhabe am Alltag, Kommunikation und selbständige Nahrungsaufnahme sind dabei zentrale Ziele.

Was wir anbieten:

• Alltagsrelevante Aphasietherapie
• gezielte Förderung in den Bereichen Wortfindung, Grammatik, Lesen und Schreiben (z.B. NAT, MODAK)
• LSVT (LeeSilvermanVoiceTreatment: Intensivtherapie insbesondere für Patienten mit Morbus Parkinson oder Multipler Sklerose)
• Schlucktherapie
• Therapie von Gesichtslähmungen (z.B. F.O.T.T. Therapie des Facio-oralen Traktes nach Kay Coombes. PNF Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation)
• Eisstimulation
• Elektrostimulation (vocastim®-Gerät)
• Schallwellentherapie (Novafon)
• Therapie von Störungen des Sprechablaufes, der Atmung und der Aussprache (Dyspraxie- und Dysarthrophonietherapie z.B. TAKTKIN)
• Hirnleistungs- und Kommunikationstraining

Wir haben langjährige Erfahrung und bilden uns regelmäßig fort, so dass Sie eine professionelle und moderne Therapie bekommen.
Wir arbeiten interdisziplinär und tauschen uns mit Ihren Angehörigen, Ärzten und anderen Therapeuten regelmäßig aus.
Wenn Sie mobil sind kommen Sie 1 - 2 mal in der Woche für 45 Minuten zu uns in die Praxis.
Hat Ihr Arzt Ihnen einen Hausbesuch verschrieben, kommen wir auch zu Ihnen nach Hause oder in die Einrichtung.

Sie sind oft heiser, müssen aber viel sprechen.
Vielleicht haben Sie auch Veränderungen auf den Stimmbändern
(Knötchen, Polypen oder Ödeme)
Sie haben eine Stimmbandlähmung, zum Beispiel nach einer Operation
oder einem Infekt.

Wir kümmern uns

Nach einer ausführlichen Diagnostik legen wir zusammen mit Ihnen die Therapieschwerpunkte fest.
Sie sollen so schnell wie möglich wieder zu einer tragfähigen Stimme kommen. Wir trainieren Körperspannung, Selbstwahrnehmung, Atmung und anstrengungsloses Sprechen. Da wir wissen, dass die Stimme auch immer der Ausdruck unserer Gefühle und Gedanken ist, therapieren wir nicht nur die Symptome, sondern versuchen die Gründe der Stimmerkrankung mit zu berücksichtigen. Oft führen Stress, stimmliche Überbelastung oder belastende Situationen zu Stimmversagen. Dann versuchen wir auch hier zusammen mit Ihnen eine Lösung des Problems zu finden.
Bei Stimmbandlähmungen benutzen wir als eine von wenigen Praxen in Witten das vocastim®-Gerät: ein elektronisches Therapiegerät, das Ihre Stimmbänder schonend stimuliert und Ihre Heilungschancen optimiert.

Was wir anbieten:

• atemrhythmisch angepasste Phonation (AAP)
• Atemtherapie
• Personale Stimmtherapie (Stengel/Strauch)
• Integrative Stimmtherapie (Haupt)
• Tonale Stimmtherapie (Röttgen)
• Nasalierungsmethode (Pahn)
• Stimmtraining (z.B. nach Linklater, Middendorf, Coblenzer/Muhar)
• Elektrostimulation (vocastim®-Gerät)
• Feldenkrais
• autogenes Training
• sensorische Aufmerksamkeit (sensory awareness)
• progressive Muskelentspannung (Jacobsen)
• Gesprächstherapie (Rogers)

In der Regel bekommen Sie sofort einen Termin bei uns, je nach Dringlichkeit und Stimmerkrankung 1 - 3 mal pro Woche 45 Minuten.

Sie haben ein Familienmiglied mit Behinderung, vielleicht ist es noch ein Kind, vielleicht aber auch schon erwachsen. Vielleicht ist Ihr Familienmitglied autistisch, hat das Down-Syndrom, eine Hörstörung oder eine andere Behinderung.
Auf jeden Fall hat es Probleme beim Sprechen, Schlucken oder Lesen und Schreiben, vielleicht spricht es auch gar nicht.

Wir kümmern uns

Zuerst schauen wir genau hin:

Jeder Mensch ist anders, deshalb bekommen Sie bei uns eine ganz individuelle Therapie.
Die Förderung von Menschen mit Behinderung ist uns schon seit vielen Jahren eine Herzensangelegenheit.
Nach einer ausführlichen Diagnostik legen wir zusammen mit Ihnen die Therapieschwerpunkte fest.
Unsere wichtigsten Ziele sind dabei die Teilhabe am Alltag, verbale und nonverbale Kommunikation und selbständige Nahrungsaufnahme.

Was wir anbieten:
• Förderung der allgemeinen Kommunikationsfähigkeiten
• Blickkontakt, Erlernen von Spielverhalten (z.B. Spieltherapie nach Zollinger)
• angstfreies Sprechen (Mutismustherapie)
• Mund-, Ess- und Schlucktherapie (z.B. in Anlehnung an Castillo Morales, F.O.T.T.)
• Wahrnehmungsförderung mit Schwerpunkt Hören (z.B. P.O.P.T. Psycholinguistisch orientierte Phonologietherapie nach Fox, Therapie zentral-auditiver Verarbeitungsstörungen nach Lauer, Audiolog)
• Erlernen der richtigen Aussprache (Dyslalietherapie nach Van Riper, Koart Therapie der Verbalen Entwicklungsdyspraxie nach Becker-Redding, TAKTKIN Taktil kinästhetische Stimulationsmethode nach Birner-Janusch)
• Erweiterung des Wortschatzes (Kon-lab Prosodieerwerb nach Penner, PLAN Patholinguistischer Ansatz nach Kauschke, Siegmüller)
• Auf- und Ausbau grammatikalischer Fähigkeiten (Dysgrammatismustherapie nach Schlag, PLAN, Kontextoptimierung nach Motsch)
• Training der Mund- und Gesichtsmotorik (Therapie myofunktioneller Störungen nach Kittel)
• handlungsorientierte Förderung (HOT)
• integrative Erzählförderung
• Erarbeiten alternativer Kommunikationsformen (z.B. Sprachcomputer (Talker), unterstützte Kommunikation)

Neben der langjährigen Therapieerfahrung erweitern wir unser Wissen durch regelmäßige Fortbildungen.
Ihr Kind/Angehöriger kommt 1 - 2 mal wöchentlich 45 Minuten in unsere Praxis, aber wenn das nicht möglich ist, machen wir auch Hausbesuche.